Der Leitgedanke von Plan A ist es, eine optimale Ablaufplanung in der Werkstattfertigung durch den Einsatz eines Agentensystems dynamisch-flexibel zur Laufzeit zu ermöglichen. Hierzu werden über Prozessmodelle Aufträge in teaserAuftragsagenten umgewandelt und ein initialer Ablaufplan erstellt, ausgehend von Auftragsprioritäten und standardisierten Vorgaben für die verschiedenen Prozessschritte. Die Agenten verfolgen nun diesen Plan, indem sie sich entsprechend den Auftragsvorgaben bei Ressourcen einbuchen. Die so entstehenden Warteschlangen bei jeder Ressource (Maschine, Arbeitsstation, etc., ggfs. sogar Mitarbeiter) sind Grundlage für die dynamische Ausführungsüberwachung und für Verhandlungen zwischen den Agenten.

Die Agenten bewerten ihre aktuelle Position und sind in der Lage, alternative Prozessschritte vorzuziehen bzw. autonom zwischen verschiedenen Arbeitsstationen mit unterschiedlichen Kapazitäten zu wechseln. Für einen optimierten Gesamtablauf kooperieren die Agenten, verhandeln Positionen in Warteschlangen und erhalten Bewertungen entsprechend ihrer Priorität. 

Project VisionEntscheidungsgrundlage der Agenten sind kontinuierlich abgeglichene Informationen über die Gesamtsituation bezüglich Arbeitsstationen (Bearbeitungszeiten, aktuelle Restriktionen, Kosten) und Warteschlangenposition der anderen Agenten. Anhand dieser Daten und den Auftragsvorgaben ist der Agent jederzeit in der Lage, den voraussichtlichen Zeitpunkt der Fertigstellung zu berechnen und den dafür zweckmäßigsten Ablauf zu bestimmen.